Nadeln & mehr

Akupunktur-Technik, TCM und Moxa in der Praxis Dr. Liselotte Hutzel, Bühlertal

In Deutschland ist die chinesische Nadeltechnik weit verbreitet. Dabei werden an Akupunkturpunkten stabile Nadeln eher tief eingestochen und es wird versucht, ein De Qi–Gefühl, eine elektrisierende Wahrnehmung auszulösen.

 

Nadeln - Die japanische Technik

Bei der japanischen Technik, wie ich sie praktiziere, spielt dieses De Qi-Gefühl eine untergeordnete Rolle. Bei dieser Behandlungstechnik werden dünne, flexible Nadeln über ein Führungsrohr oberflächlich in die Haut gestochen.

sehr dünne und flexible Akupunkturnadeln

Die genaue Lokalisation des Punktes wird ermittelt, indem ich überprüfe, ob ein vorher festgestellter Schmerz an diagnostischen Arealen, z.B. am Bauch, durch Druck auf den Akupunkturpunkt weniger wird oder sogar verschwindet. Diese Wahrnehmung wird als „De Qi“ gewertet (De Qi heißt: Das Qi kommt).

schonend - auch für Kinder geeignet

Die japanische Nadel-Technik wird von den Patienten als sehr schonend empfunden. Auch Kinder lassen sich auf diese Weise gerne akupunktieren.

 

Die Nadeln werden pro Durchgang etwa 25 bis 40 Minuten belassen, oft sind zwei bis drei Durchgänge nötig. Manchmal werden auch Dauernadeln gesetzt, die nach bis zu 7 Tagen von Ihnen selbstständig entfernt werden können.


Moxa

Wärmezufuhr ist in der TCM ein fester Bestandteil der Akupunkturbehandlung. Das alte Schriftzeichen für Akupunktur enthält einen Begriff für die Anwendung von Hitze oder Wärme.

wohltuend und heilend

Dafür wird Moxa (speziell zubereitetes Beifußkraut) verwendet. Es wird entweder eine bereits gesetzte Nadel durch Moxa erwärmt, oder winzige Moxafädchen direkt auf der Haut abgeglüht. Auch können Hautareale mit einem so genannten Tigerwarmer (Moxastäbchen) indirekt erwärmt werden.

 

Die Wärme wird bei richtiger Indikation als ausgesprochen wohltuend empfunden. Das Abglühen von Moxa direkt an Akupunkturpunkten auf der Haut ist nur sehr kurz etwas heiß.

 

Moxa ist notwendig, wenn das Areal um den Akupunkturpunkt herum kalt ist, denn das Qi kann sich in der Kälte nicht gut bewegen.

Moxa-Therapie, Akupunktur - Praxis Dr. Liselotte Hutzel, Bühlertal
Moxabustion in der Praxis Dr. Liselotte Hutzel, Bühlertal

Magnete, Dioden-Ringe, IonenpumpenKabel, Pachi Pachi, Triple-Bypasskabel

Diese Gegenstände und Vorrichtungen werden eingesetzt, um die Wirkung der Nadeln zu unterstützen oder zu ersetzen.

Besonders wenn Schmerzen, Schwellungen, Hautveränderungen und/oder Missempfindungen an größeren Arealen oder schwer zugänglichen Stellen bestehen, kommen Magnete und Ionen Pumpen Kabel etc. zum Einsatz.

Auch bei Kindern sind diese Mittel sehr hilfreich.

unterstützende Wirkung

Unter der Vorstellung der Qi - Bewegung und -Balancierung als Ziel der Behandlung sollen diese Mittel durch Ionenfluß und Elektronenbewegung unterstützend wirken.

Zu Ihrer Information:

im Gegensatz zur Akupunktur wurde die Wirksamkeit dieser Mittel durch Studien bisher noch nicht belegt. Ich wende sie an, da sie von angesehenen japanischen Lehrmeistern (Manaka und Kawai) entdeckt und ausgefeilt wurden und weil ich während meiner Ausbildung damit gute Erfahrungen gemacht habe.

japanische Lehre der Akupunktur - nach Manaka und Kawai

Nebenwirkungen und Risiken

Insgesamt gibt es bei der Akupunktur, bei der Moxibustion nur wenige Nebenwirkungen und Risiken.

  • Durch einen Stich in die Haut kann es zu Blutergüssen kommen, selten dehnen sie sich etwas aus.
  • Ein De Qi–Gefühl kann selten auch ein bis zwei Tage andauern.
  • Entzündungen der Haut gibt es bei der Körperakupunktur praktisch nicht. Sehr selten kommen Entzündungen nach der Ohrakupunktur vor.
  • Nach der ersten Akupunktur kann es anfangs zu einer so genannten „Erstreaktion“ kommen, meist treten dabei die zu behandelnden Symptome auf. Fast immer führt dies dann zu einer Verbesserung.
  • Während einer Akupunkturbehandlung verlangsamt sich normalerweise der Pulsschlag etwas und auch der Blutdruck kann ein wenig absinken, im Liegen stellt dies jedoch kein Problem dar, es wird sogar eher als angenehm und entspannend empfunden. Vor allem nach der ersten Behandlung kann man deshalb auch müde sein und sollte danach nicht unbedingt noch anstrengende Aktivitäten geplant haben.
  • Bei der direkten Anwendung von Moxa kann es gelegentlich zu oberflächlichen Hautrötungen kommen.
  • Bei der Behandlung mit Nadeln am Brustkorb ist eine sehr seltene Komplikation der so genannte Pneumothorax. Die Lunge fällt dann zusammen und die Atmung ist eingeschränkt. Meistens ist es dann notwendig, eine Drainage in den Brustkorb zu legen, was eine Krankenhausbehandlung erforderlich macht.
    Als Chirurgin, Notärztin und geübte Akupunkturärztin
    versichere ich Ihnen, dass mir die anatomischen Verhältnisse bestens bekannt sind und das Risiko eines Pneumothorax deshalb nahezu ausgeschlossen ist.